Widerruf der Lebens- oder Renten-versicherung

Einige möchten sich selbst oder ihre Angehörigen für die Zukunft bestmöglich absichern. Als eine Art der Vorsorge dient der Abschluss einer Lebens- oder Rentenversicherung. Oft sind die Versicherungen aber nicht in der Lage, ihre Renditenprognosen einzuhalten. Auch ein finanzieller Engpass kann zu dem Wunsch führen, aus dem Versicherungsvertrag auszusteigen. Dabei sollten Sie auf keinen Fall Ihre Lebens- oder Rentenversicherung vorzeitig kündigen. Wir zeigen Ihnen einen Weg, der für Sie einen großen wirtschaftlichen Vorteil mit sich bringt.

Warum man den Versicherungsvertrag nicht kündigen sollte

Der gängigste Weg, aus einem Vertragsverhältnis auszusteigen, ist wohl die Kündigung. Doch gerade im Bereich der Lebens- und Rentenversicherung würden wir Ihnen dringend davon abraten, den Vertrag unüberlegt zu kündigen. Lassen Sie sich von uns beraten und auf die Alternativen hinweisen, die Ihnen viel mehr Geld einbringen können.

Kündigung vs. Widerruf

Mit der Kündigung der Lebens- oder Rentenversicherung wird der Vertrag für die Zukunft beendet. Dabei bekommt man einzig den von der Versicherung angebotenen Rückkaufswert ausgezahlt. Dieser Rückkaufswert liegt in den meisten Fällen deutlich unter der Summe der eingezahlten Beträge.

Wenn der Vertrag jedoch widerrufen, wird der Vertrag rückwirkend aufgelöst. Zum Rückkaufswert kommen ebenfalls die hohen Abschluss-, Vertriebs- und Verwaltungskosten hinzu. Daneben muss der Versicherer Nutzungsersatz leisten, d.h. man erhält zusätzlich noch Zinsen. Anstelle des Widerrufs kommt auch ein Widerspruch oder Rücktritt in Betracht.

Wann ist ein Widerruf erfolgreich?

Viele Versicherungsverträge, die ab 1991 geschlossen worden sind, können heute noch erfolgreich widerrufen werden. Grund dafür ist, dass die zum Vertrag gehörenden Belehrungen bzgl. Widerruf/ Widerspruch/ Rücktritt fehlerhaft oder unvollständig sind und damit nicht den gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Lassen Sie Ihre Widerrufsbelehrung von unseren spezialisierten Rechtsanwälten prüfen. Wir finden jeden noch so kleinen Fehler, der Ihnen die Möglichkeit zum Widerruf eröffnet und Ihnen so viel mehr Geld einbringt, als die bloße Kündigung.

Fehler bei der Widerrufsbelehrung

Häufige Fehler bei der Widerrufsbelehrung sind:

Hervorhebung
Die Belehrung muss sich vom restlichen Vertragstext deutlich abheben. Folglich darf sie nicht ohne Hervorhebung in den restlichen Unterlagen versteckt sein.

Form
Seit August 2001 muss ein ausdrücklicher Hinweis erfolgen, dass für den Widerruf die Textform ausreichend ist. Das bedeutet, dass keine Schriftform erforderlich ist und der Widerruf auch per E-Mail eingereicht werden darf.

Fristen
Seit Dezember 2004 ist eine gesetzliche Widerrufsfrist von 30 Tagen festgelegt. Als Fehler gilt, wenn im Versicherungsvertrag eine kürzere Frist vorgesehen ist oder von „einem Monat“ anstelle von 30 Tagen die Rede ist. In vielen Fällen wird ebenso falsch über den Fristbeginn belehrt.

Fehler in der Widerrufsbelehrung führen dazu, dass die Widerrufsfrist noch nicht zu laufen beginnt. Somit können Sie unter Umständen auch noch Jahre später Ihr Widerrufsrecht ausüben. Wirtschaftlich lohnt sich der Widerruf deutlich mehr als die bloße Kündigung. Daher empfehlen wir, Ihren Lebens- oder Rentenversicherungsvertrag unbedingt überprüfen zu lassen! Unsere Anwälte verfügen über ein stark geschultes Auge, wenn es um Widerrufsbelehrungen geht. Wir holen in jedem Fall das Beste für Sie heraus!