Untersuchungshaft

Die Untersuchungshaft (kurz: U-Haft) ist das schärfste Mittel, welches gegen einen Beschuldigten angewandt werden kann. Sie greift massiv in die Freiheit einer Person ein, für die noch die Unschuldsvermutung gilt, und unterliegt deshalb strengen Regeln.

Was tun bei Untersuchungshaft?

  1. Kontaktieren Sie schnellstmöglich Ihren Strafverteidiger. Sie erreichen uns unter folgender Notfallnummer: 0941 / 569 563 00
  2. Ruhe bewahren: Machen Sie keine Aussagen zum Tatvorwurf!
  3. Sprechen Sie nur mit Ihrem Strafverteidiger. Gemeinsam werden wir die richtige Strategie für Ihren Fall entwickeln.

Wann darf U-Haft angeordnet werden?

Voraussetzung für die Anordnung einer Untersuchungshaft ist zum einen ein dringender Tatverdacht, d.h. dass der Beschuldigte mit großer Wahrscheinlichkeit Täter einer Straftat ist oder als Teilnehmer an einer Straftat mitgewirkt hat. Zusätzlich muss mindestens ein Haftgrund vorliegen. Als Haftgrund zählt:

Flucht und Fluchtgefahr

Die verdächtigte Person ist flüchtig oder wird mit hoher Wahrscheinlichkeit versuchen, der Strafverfolgung zu entgehen, z.B. durch Untertauchen oder Absetzen ins Ausland

Wiederholungsgefahr

Es liegt dringender Tatverdacht bzgl. der in § 112a StPO aufgezählten Delikte vor

Verdunkelungsgefahr

Hierunter zählt die Gefahr der Manipulation von Beweismitteln oder Beeinflussung möglicher Zeugen

Achtung: Für den Haftgrund müssen tatsächliche Anhaltspunkte vorliegen. Beispielsweise spricht ein drohendes hohes Strafmaß nicht automatisch für eine Fluchtgefahr. Hinzutreten müssen konkrete Umstände, wie z.B. fehlende soziale Bindungen, keine gesicherten Lebensverhältnisse etc.

Gegen die U-Haft vorgehen

Die Unterbringung in Untersuchungshaft stellt die wohl unangenehmste Situation für Betroffene dar. Sie stellt Betroffene vor enorme Herausforderungen: Sie können der Arbeit nicht mehr nachgehen oder sich um familiäre Verpflichtungen kümmern. Sobald die Öffentlichkeit davon erfährt, erhält man oftmals zusätzlich einen Stempel aufgedrückt. Schon deswegen sollten Sie uns frühzeitig kontaktieren. Von Argumenten gegen den Haftgrund bis hin zur Entkräftigung des dringenden Tatverdachts werden wir mit allen Mitteln versuchen, die Untersuchungshaft schnell und unkompliziert zu verhindern bzw. zu verkürzen. In der Vergangenheit haben wir schon vielfach eine Aufhebung von Haftbefehlen erreicht. Natürlich unterstützen wir auch die Angehörigen von Betroffenen. Wir setzen uns 100 % für Sie ein!